Kinder

Warum kommen Kinder zur Behandlung? Lalita

In meiner Praxis behandle ich regelmäßig Kinder. Diese kleinen und größeren Persönlichkeiten kommen mit verschiedensten Symptomen und Problemen zu mir, bei deren Lösung ich sie mit viel Erfahrung und Freude begleite und unterstütze.

Zu mir kommen Klein-/Schulkinder…

  • mit unklaren Entwicklungsstörungen
  • zur Stärkung des Immunsystems, zum Beispiel bei häufigen Erkältungen
  • zur Vermeidung von Zahn-/Kieferregulationen oder zur Begleitung der Therapie
  • mit Lern-/Sprachschwierigkeiten, Konzentrationsstörungen, ADHS, Autismus
  • mit Problemen beim „sauber werden“ (Bettnässen)
  • nach Unfällen, Stürzen, überwältigenden Erlebnissen, Traumata
  • mit emotionalen Problemen, zur Entspannung, für mehr Ausgeglichenheit und Leichtigkeit im Leben.

Eine Kinderbehandlung bei mir:

Sie kommen gemeinsam mit Ihrem Kind zu mir in die Praxis, nachdem wir bereits am Telefon bei der Terminvereinbarung kurz über Ihr Anliegen für die Behandlung gesprochen haben.
Im Praxisraum darf Ihr Kind erst einmal „ankommen“, je nach Alter Spielzeug oder Bücher entdecken und sich wohlfühlen. Freiwilligkeit bei meinen Behandlungen ist mir sehr wichtig. Wenn ein Kind schüchtern oder impulsiv meine Hände zurückweist, respektiere ich das. Dann kann ich ohne Berührungen auskommen, mit therapeutischem Spielen Ihrem Kind helfen und die Eltern beraten oder auch behandeln sowie die Behandlungszeit anpassen.
In den allermeisten Fällen fühlen sich Kinder sehr wohl bei mir, spielen oder kuscheln bei den Eltern, während Sie mir, angefangen mit Schwangerschaft und Geburt Ihres Kindes, erzählen, was ich für meine Arbeit wissen möchte.
Dann berichten sie mir, warum Sie zu mir gekommen sind und was Sie sich für diese Behandlung wünschen . Bei grösseren Kindern frage ich diese natürlich selbst danach.
Jetzt entscheiden wir, wie die Behandlung sein wird, meist beginne ich mit einer Craniosacralen Behandlung, die bei kleineren Kindern nicht so lange auf der Liege stattfindet, sondern auch beim Spielen, Vorlesen oder in Bewegung möglich ist.
Kinder, die ich schon „in Mamas Bauch“ kennen gelernt habe oder die schon sehr früh zu mir gekommen sind, können sich schneller auf eine Behandlung einlassen.
Ältere Kinder schätzen die entspannende, hilfreiche Behandlung auf der Liege, führen meine Hände und schlafen oft auch bald ein. Der Wunsch des Kindes für diese Behandlung und die Signale des Körpers sagen mir, was zu tun ist; nach der Craniosacralen Behandlung entscheide ich mich gerne noch für eine passende Kombination aus der Farbpunktur, eine Bachblütenmischung oder eine Fußmassage. Diese zeige ich gerne auch den Eltern.
Am Ende der Behandlung besprechen wir gemeinsam, ob und was sich verändert hat. Ausserdem überlegen wir Möglichkeiten für eine Unterstützung zuhause ( homöopathische, spagyrische Mittel, Schüßler Salze…)und wann eine weitere Behandlung sein sollte.

Es überzeugt mich jedesmal wieder von meiner Arbeit, wenn ich sehe, wieviel Veränderung, Ruhe und Weiterentwicklung solch eine Behandlung ermöglichen kann. Für die Eltern, die mit im Raum sind, ist es manchmal nicht ersichtlich oder nachvollziehbar, was genau geschieht. Aus diesem Grund biete ich den Eltern gerne an, auch Sie einige Minuten zu behandeln, um Ihnen ein Gefühl zu vermitteln, was das Kind spüren kann.